SV Adler Messingen
1922 e.V.

Volleyball I

Neue Sporttaschen für unsere Damen 

 Die Mannschaft freut sich über neue Sporttaschen in den Vereinsfarben. Gesponsert wurden diese von ihrem Trainer Klaus Schulten und seinem Maklerbüro KS Versicherungsmakler in Bissendorf. Im Rahmen des letzten Heimspiels der Saison 2019/2020 bedankten sich die Volleyballerinnen mit einem Präsentkorb herzlich bei ihrem Trainer für die großzügige Geste und freuten sich, ihre Taschen direkt zum Einsatz kommen zu lassen. Fortan haben die Mädels genügend Stauraum, um ihren halben Kleiderschrank mitzunehmen und sich so auf jegliche Eventualitäten nach den Spieltagen oder Trainingseinheiten vorzubereiten. Vielen lieben Dank, Klaus! 

Vorzeitiges Saisonende

Von diesem Beschluss sind auch die Mannschaften der Bezirksliga betroffen. Ihr letzter Spieltag entfällt und lässt die Saison nun vorzeitig beenden. Für unsere Damen bedeutet dies, dass sie sich auf dem unteren Relegationsplatz einpendeln und damit sowohl den direkten Abstiegsplätzen als aber auch dem 6. Platz und hiermit dem sicheren Verbleib in der Bezirksliga entgehen. In Anbetracht der Tatsache, dass unsere Volleyballerinnen gegen den Tabellenzweiten SC Spelle-Venhaus II hätten spielen sollen, kommt den Mädels das vorzeitige Einstellen des Spielbetriebes möglicherweise auch etwas entgegen. So gerne sie sich noch einmal bewiesen hätten, wäre es für unsere Damen ein anspruchsvolles Spiel geworden (Hinspiel 3:0 für Spelle), das aber nicht unmöglich gewesen wäre zu gewinnen. Denn in der letzten Saison haben unsere Mädels bereits gezeigt, dass sie den unangefochtenen Tabellenersten schlagen können. Warum hätte dies also nicht wiederholt werden können? Doch vor allem im Rückblick auf den Verlauf dieser Saison und die körperliche Verfassung unserer Spielerinnen ist ein sicherer Relegationsplatz auch von großem Wert und wird damit dankend angenommen. Die Abschlusstabelle der Saison 2019/2020 sieht somit folgendermaßen aus. 

Insgesamt kann gesagt werden, dass die Saison 2019/2020 unserer ersten Damenmannschaft leider nicht wie erhofft verlaufen ist. Die Bilanz: 15 Spiele – davon vier Siege und somit elf Niederlagen. Woche um Woche ging es in der Tabelle weiter nach unten. Da halfen auch kleinere Lichtblicke durch einen errungenen Sieg nichts mehr. Das kleine Fünkchen Glück blieb aus. Dafür regnete es umso mehr Pech. Die Mannschaft um Trainer Klaus Schulten wurde diesbezüglich regelrecht vom Unglück verfolgt, was sich darin äußerte, dass sie durch die Bank hinweg von Verletzungen geprägt war. Von den zehn Spielerinnen haben lediglich zwei unversehrt die Saison überstanden. Alle anderen waren gezwungen, eine mal mehr und mal weniger längere Pause aufgrund schwerer Verletzungen einzulegen. Diese Quote spricht für sich und ist sicherlich mit einer der Faktoren, die bei der erfolglosen Saison unserer Ersten mitgewirkt haben. Der Umgang bezüglich der Auf- und Abstiege sowie der Relegationsspiele wird derzeit noch beraten.
 Aus diesem Grund heißt es nun erst einmal sich zu erholen, Verletzungen auszukurieren, neue Kraft zu tanken und sich im Anschluss auf das Relegationsspiel, sofern es angesichts des Coronavirus überhaupt stattfinden wird, und die kommende Saison vorzubereiten. Sowohl Trainer Klaus als auch alle zehn Spielerinnen bleiben der ersten Mannschaft erhalten und wollen in der nächsten Saison zusammen erfolgreich durchstarten und zeigen, dass sie durchaus in der Lage sind weiter oben in der Tabelle mitzumischen. Doch bis dahin ist noch einige Zeit zu verstreichen, die die Mannschaft auch vergnügungsvoll zu nutzen weiß. 

Ganz im Sinne von Teambildungsmaßnahmen steht zeitnah das jährliche Boßeln an und auch eine Planwagenfahrt ist bereits in Planung. Für das gute Mannschaftsgefühl und den starken Zusammenhalt tun unsere Mädels doch so einiges.

Apropos Zusammenhalt - Die Spielerinnen möchten sich natürlich auch für die tatkräftige Unterstützung der Volleyballsympathisanten am Spielfeldrand bedanken. Sie haben sich über euren Besuch in der Halle und die mitreißenden Anfeuerungsrufe sehr gefreut. Besonders gilt dieser Dank den „Ultras“, denn durch euch haben die Heimspieltage erst die richtige Würze bekommen