SV Adler Messingen
1922 e.V.

B-Juniorinnen

Seit dem letzten Sportspiegel ist einiges passiert, aber leider nicht nur positives. Zunächst begann im Oktober eine Durststrecke, die geprägt war von bitteren Niederlagen und oft auch schlechten Leistungen.

Es war durchaus möglich, dass unsere Jungadlerinnen das Spiel beim bis dahin punktlosen Tabellenschlusslicht JSG Osterbrock/Geeste im Kopf schon vor dem Anpfiff gewonnen hatten, doch es gab ein jähes Erwachen und eine verdiente 1:2 Niederlage. Nach Tonis Anschlusstreffer war zwar noch der Ausgleich drin, doch wir haben zu spät angefangen, Fußball zu spielen. Interessanterweise war dieser Sieg für Osterbrock/Geeste der Startschuss für eine erfolgreiche Siegesserie, also waren wir wohl der Aufbaugegner.

Nichts zu holen gab es dann beim 1:7 in Emsbüren (Tor: Joke). Eine Woche später sollte es dann aber einen Erfolg im Pokal geben. Es ging nach Brögbern, die wir immerhin einige Wochen zuvor mit 6:0 abgeschossen hatten. Zunächst lief alles nach Plan: Joke stellte früh auf 1:0 und wir hatten das Spiel im Griff. Durch Unachtsamkeiten und individuelle Fehler hieß es jedoch durch einen Doppelschlag noch vor der Pause 1:2 aus unserer Sicht, und auch beste Chancen und Dauerdruck im zweiten Durchgang änderten nichts am Ausscheiden aus diesem Wettbewerb. Es folgte ein 0:4 in Holthausen-Biene, bei dem auch viele Chancen kläglich versiebt wurden.

Das Spiel bei Union Meppen sollte die Wende bringen, und so war es auch, aber anders als wir uns das gedacht hatten. Das Spiel ging zwar mit 0:2 verloren, aber wir wunderten uns schon über unsere teilweise baumlangen und sehr erwachsen wirkenden Gegnerinnen. Ein Blick auf den Spielbericht reichte: die Meppener hatten 13 Spielerinnen im Kader und nur 9 auf dem Spielbericht. Mindestens zwei 19- und/oder20jährige haben sie wohl vergessen zu erwähnen … Und so wurde das Spiel folgerichtig mit 5:0 für uns gewertet. Eigentlich wollen wir die Spiele ja auf dem grünen Rasen gewinnen, aber alles muss man sich auch nicht gefallen lassen.

Die Hinrunde beendet haben wir mit der wahrscheinlich besten Leistung, seitdem ich die Mädels trainiere: ein hoch überlegener 1:0 Sieg im Derby gegen die hoch favorisierte und am Ende völlig demoralisierte SG Andervenne/Freren. Gleich zu Beginn schoss Merle das 1:0 und fortan prallten alle Angriffe an unserer Abwehr um „Ersatz-Libera“ Franzi ab. Erstmals haben wir auch Co-Trainerin Pia eingesetzt – erlaubtermaßen!!! – und es war gut, jemandem auf dem Platz zu haben, die Kommandos gibt und an der sich die Mädels hochziehen konnten. Wer nun aber glaubt, dass es nur an Pia gelegen hat, dem sei eindeutig widersprochen. Der Sieg hätte noch viel höher ausfallen müssen, aber manchmal geht eben auch ein Schuss aus 10 Metern aufs leere 7,32 m-Tor daneben ;).

Uns fehlt noch das Spiel gegen die JSG Lengerich-Handrup/Wettrup/Langen/Gersten. Kaum zu glauben, aber tatsächlich herrscht bei dieser riesigen Spielgemeinschaft Betreuermangel und es war unmöglich, einen Termin zu finden, an dem der Betreuer konnte; an einen Vertreter war nicht zu denken…

Ein weiteres Spiel wurde aus der Wertung genommen, da das Team Emsbüren II zurückgezogen wurde, also erlischt auch unsere 0:2 Niederlage.

Zur Spielerin des Jahres wurde unsere noch ziemlich neue Spielerin Merle Brüning gewählt. Das nenne ich dann mal eine schnelle Integration! Dieses und vieles mehr haben wir bei unserer internen Weihnachtsfeier gefeiert.

Wir freuen uns auf ein erfolgreiches und hoffentlich torreiches Jahr 2019!

Ingo Molitor